Rückblick Kinderprogramm 2015

Kindertheater: Weihnachten mit den Olchis

Quelle: Hockenheimer Tageszeitung 07.12.2015

Pumpwerk Kinderfreizeit Trippstadt

Im pfälzischen Trippstadt fand für 46 Hockenheimer Ferienkinder eine sagenumwobene Gruselakademie statt. Knapp eine Woche durften die Kinder in die unglaubliche Welt der Zauberer, Hexen und Gruselgestalten abtauchen. Das Team des Kinder- und Jugendbüros Hockenheim um Kristina Rühl und Nina Unglenk-Baumann ließ sich einiges einfallen, um das Thema hautnah zu vermitteln. Und das mit großem Erfolg, denn alle Teilnehmer der Akademie waren mit Herzblut dabei und bestanden die gruseligen Prüfungen mit Bravour und Auszeichnung. Als Beweis erhielten die Kinder zur Erinnerung an die tolle Akademiezeit ihr persönliches Zauberbuch mit der Abschlussurkunde. Das hochsommerliche Wetter begünstigte das Vorhaben, selbst zwei Besuche im örtlichen Freischwimmbad waren zur allgemeinen Freude der Kids möglich. Die Teilnehmer an der Gruselakademie bekamen einen Einblick in das alte Wissen um die Sternbilder, Planeten, die Kraft der Bäume und die Wirkung von Kräutern und Pflanzen. Ganz praktisch wurde es dann bei der Vorbereitung der  großen Abendshow. Fleißig wurden die Tricks der großen Magier eingeübt und präsentiert. In einem Tanz-Battle begegneten sich allerlei gruselige Gestalten, wobei das Ende alle überraschte. Modische Junghexen präsentierten farbige Modetrends für die ganze Woche, während eine Schwarzlichtshow die Zuschauer staunen ließ. Magische weiße Hände und Füße, aber auch Akrobatikeinlagen entführten in eine geheimnisvolle Welt. Besonderes Highlight stellte nach Meinung der Kinder die mit viel Mühle und Arbeit erstellte „Geisterbahn“ dar. Hier wurden die Teilnehmer der Akademie entsprechend empfangen und den schrecklichen Gestalten in der Geisterbahn übergeben. Alle Freiwilligen überstanden mit leichter Gänsehaut die schaurigen Gestalten, unerwartete Schreckmomente und gruseligen Szenarien. Natürlich verbargen sich hinter dem Spuk selbst Teilnehmer der Gruselakademie, die in zeitaufwändiger Vorbereitung die Geisterbahn zusammen mit den Betreuern durchdacht und erbaut hatten. Das Geländespiel im Trippstadter Forst gefiel nach Aussagen der Kinder sehr und ist nicht mehr aus dem Programm wegzudenken. Natürlich war die Aufgabe in diesem Jahr dem Thema entsprechend.  In Kleingruppen mussten die Akademieteilnehmer vielfältige Aufgaben erfüllen, alle mit dem Ziel, den durch eine Hexe verschleppten und von einem Drachen bewachten König Zacharias aus dem Zauberwald zu befreien. Soviel Bewegung verbunden mit der allgegenwärtigen Zaubermagie macht natürlich hungrig. Kein Wunder also, dass beispielweise zwanzig Kilo Schupfnudel und 19 Backofenbleche Pizza verspeist wurden. Dass die Macher der Freizeit mit Thema und Durchführung richtig liegen, zeigte das am letzten Abend durchgeführte Feedback, bei dem alle Teilnehmer betonten, im nächsten Jahr wieder dabei sein zu wollen.

Ausflüge im Kinderferienprogramm

Nach dem Sommerspaß im Aquadrom, zahlreichen Bastelaktionen und einer Wildniswoche, stand auch in der letzten drei Ferienwochen jede Menge Spiel und Spaß bei den Aktionen des Pumpwerks auf dem Programm. So startete die vierte Ferienwoche mit einem tollen Ausflug zum Kurpfalzpark Wachenheim. Während die Größeren die Sommerrodelbahn hinunterflitzten, bestaunten die Jüngeren das Puppentheater. Und bei den tollen Erlebnisspielplätzten trafen sich dann wieder alle, ebenso bei der Greifvogelshow und der Wolfsfütterung. Von der Natur zur Naturwissenschaft hieß es dann am nächsten Tag beim Ausflug zur Experimenta nach Heilbronn. Auf vier Stockwerken konnte so allerhand experimentiert und ausprobiert werden, dabei verging die Zeit wie im Fluge. Etwas bedächtiger ging es dann am nächsten Tag im Märchenparadies Heidelberg zu. Bestaunt wurden die zahlreichen Märchenhäuschen, mit der Bimmelbahn gefahren oder Trampolin gesprungen. Aber auch der Naturwanderweg Via Naturae wurde erwandert und beim Picknick konnten sich alle stärken.
Ein ganz besonderer Ausflug stand am Ende der Woche auf dem Programm. Mit den etwas Größeren ging es zum Unesco Weltkulturerbe Kloster Maulbronn. Eine spannende und kindgerechte Führung gab Einblick in das Leben der Zisterzienser Mönche und in die Geschichte des Klosters. Anschließend durften die Kinder dann noch beim mittelalterlichen Rahmfladenbacken selbst aktiv werden. Und auch ein Spielplatzbesuch vor der Heimfahrt durfte bei diesem gelungenen Ausflug nicht fehlen.
Gleich zweimal führten dann noch Ausflüge ins Sea Life nach Speyer, wo es die spannende Unterwasserwelt vom Rhein bis zur Karibik zu bestaunen gab. Nach einem ausgiebigen Halt beim Spielplatz im Domgarten, ging es dann auch schon wieder über den Rhein hinweg nach Hause.


Letzte Änderung:  16.12.2015 10:12